Angstpatienten in Berlin

Angstpatienten

Viele Patienten, die zu uns kommen, sind auf Grund schlechter Erfahrungen seit Jahren nicht mehr zum Zahnarzt gegangen. Wir wissen, eine schmerzhafte und als ruppig empfundene Zahnbehandlung kann traumatisch wirken und eine ausgeprägte Dentalphobie auslösen. Doch wenn Sie sich jahrelang keiner zahnärztlichen Untersuchung unterziehen, ist die Gefahr groß, dass Zahnbeschwerden verschleppt werden. Und so entwickeln sich nicht selten aus selbst kleineren, schnell behandelbaren Zahnerkrankungen mit der Zeit ganze Sanierungsfälle. Spätestens dann kommen zu der Angst noch Schmerzen und Scham hinzu und der Leidensdruck wächst.
Solche Fälle kommen bei weitem nicht selten vor. Unterm Strich können wir bestätigen: Dem Großteil der Patienten fällt ein Zahnarztbesuch mehr oder weniger schwer. Und deshalb ist es auch stets unser Bestreben, all unseren Patientinnen und Patienten den Besuch in der Zahnkultur Berlin rundum so angenehm wie möglich zu gestalten.

Keine Bange

Falls Sie sich jedoch als besonders ängstlich einstufen oder sich ganz offen als Angstpatient bezeichnen, fassen Sie sich ein Herz und wagen Sie den Schritt zur Zahnkultur Berlin. Bei uns werden Sie als Angstpatientin und Angstpatient eine besonders einfühlsame und behutsame Betreuung erhalten. Darüber hinaus bieten wir in unseren zwei Zahnarztpraxen verschiedene moderne Verfahren für eine stress- und schmerzfreie Behandlung – wie die Dämmerschlaf-Methode, Lachgassedierung bis hin zur Vollnarkose. Aber auch alternative Behandlungsformen wie z.B. Akupunktur unseren Patienten zur Verfügung.
Informieren Sie sich im Folgenden nun ganz in Ruhe über unseren Behandlungsansatz bei Angstpatienten und wie wir Ihnen gemeinsam wieder ein gesundes Lächeln zurückgeben können.

Der erste Schritt

Angstpatient Berlin? Die hellen und modernen Zahnarztpraxen der Zahnkultur Berlin finden Sie an zwei Standorten in Berlin – in Adlershof und Karlshorst. Jede der zwei Praxen ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Sollten Sie mit dem Auto kommen, sind Parkplätze vorhanden. Für eine möglichst stressfreie Anfahrt ist also weitestgehend gesorgt.

Davor steht jedoch die erste Kontaktaufnahme. Wir wissen, dass hier bereits der Griff zum Telefonhörer für viele Angstpatienten ein Problem ist. Am schwierigsten ist schließlich immer der erste Schritt. Deshalb bieten wir Ihnen diverse Möglichkeiten, um mit uns in Kontakt zu treten und einen Termin zu vereinbaren:

Angstpatienten in Berlin-Adlershof:

per Tel.: (030) 565 905 00
per E-Mail adlershof@zahnkultur-berlin.de
per SMS: 0173 58 20 569
per WhatsApp: 0173 58 20 569

Angstpatienten in Berlin-Karlshorst:

per Tel.: (030) 500 123 30
per E-Mail karlshorst@zahnkultur-berlin.de
per SMS: 0173 58 19 894
per WhatsApp: 0173 58 19 894

Zusätzlich haben Sie die Alternative, uns eine Direktnachricht an unsere Facebookseite zu schicken.

Wie auch immer Sie uns kontaktieren, weisen Sie uns bitte darauf hin, dass Sie ein Angstpatient sind. Wir werden einen passenden, entsprechend erfahrenen Behandler für Sie aussuchen und mehr Zeit einplanen.

Behandlung von Angstpatienten in Berlin Adlershof und Karlshorst – Dämmerschlaf, Lachgas oder Narkose

Übrigens: An all unseren Standorten haben wir regulär extra lange Öffnungszeiten: Mo.-Fr. von 7 bis 22 Uhr. Und auch am Wochenende bieten wir Termine an. So werden wir mit Sicherheit einen Termin finden, den Sie bestmöglich in Ihren Alltag integrieren können.

Angstpatient Berlin

Angstsprechstunde

An unseren Standorten in Adlershof und Karlshorst werden zusätzlich extra Angstsprechstunden angeboten. Fragen Sie danach; unsere Mitarbeiter*innen vereinbaren gern einen Termin mit Ihnen.

Im ersten Termin geht es darum, dass wir uns in ruhiger Atmosphäre erst einmal ganz entspannt kennenlernen und grundsätzlich Vertrauen aufbauen. Dafür nehmen wir uns Zeit. Zu Beginn steht ein persönliches Gespräch, in dem wir Sie u. a. ausführlich über den Behandlungsablauf und die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten aufklären. Selbstverständlich können Sie all Ihre Fragen loswerden.

Eine erste Untersuchung Ihres Zahnzustands wird in diesem ersten Treffen natürlich nur stattfinden, wenn das für Sie in Ordnung ist.

Die Behandlung

Vor jeder Behandlung bei uns, werden wir den Ablauf erläutern und das Vorgehen gemeinsam mit Ihnen besprechen. Während der Behandlung sagen wir die einzelnen Schritte an und beschreiben, was wir aktuell tun. Sollten Sie eine Pause brauchen, werden wir soweit möglich unterbrechen. Unsere Zahnärztinnen und Zahnärzte haben Erfahrung darin, auch auf weniger eindeutige Zeichen zu achten.

Sie können sich die Zeit auf dem Behandlungsstuhl zudem selbst so angenehm wie möglich gestalten, indem Sie z.B. Musik oder Hörbücher mitbringen. Wir spielen diese gern für Sie während der Behandlungszeit ab.

Darüber hinaus haben Sie bei ausgeprägten Angstzuständen, starkem Würgereiz und/oder längerer Behandlungsdauer zudem die Möglichkeit, den Eingriff im Dämmerschlaf, unter Lachgas oder auch in Vollnarkose vornehmen zu lassen. 

Dämmerschlaf

Unter Dämmerschlaf-Narkose (Sedoanalgesie) schläft der Patient während der Dauer der gesamten Zahnbehandlung oder Operation. Durch eine exakt abgestimmte Mischung aus lokaler Betäubung und Beruhigungsmittel wird man in einen reizfreien, als angenehm empfundenen, schlafähnlichen Zustand versetzt. Im Gegensatz zur Vollnarkose atmet man dabei die ganze Zeit selbstständig und bleibt bedingt ansprechbar. Zudem wird das Herz-Kreislauf-System geschont. Deshalb eignet sich die Dämmerschlaf-Methode optimal für Risikopatienten, die keine zusätzliche Herz-Kreislauf-Belastung vertragen.

Im Dämmerschlaf werden Sie als Patient nahezu nichts von der Behandlung mitbekommen, keinerlei unangenehmen Eingriffe oder Geräusche. Auch Ihr Zeitempfinden wird durch die Sedoanalgesie gedämpft. Daher empfinden Patienten selbst lange, mehrstündige Operationen häufig als ausgesprochen kurz und entspannt.

Sie möchten mehr erfahren?! Gern beraten wir Sie auch persönlich zur Dämmerschlafbehandlung in einem ausführlichen Gespräch. Sprechen Sie uns an.

Lachgas

Lachgas, auch Sedierung genannt, hat eine beruhigende, schmerzlindernde und angstreduzierende Wirkung. Die Sedierung erfolgt über eine Nasenmaske, d.h. Sie als Patient atmen das Lachgas ein. Das Lachgas-Sauerstoff-Gemisch wird entsprechend Ihren patientenspezifischen Merkmalen, der gewünschten Wirkintensität und Behandlungsdauer individuell eingestellt. 

Sie als Patient profitieren von der entspannenden und nicht-toxischen Wirkung dieser Behandlungsalternative, und geringem Risiko durch Nebenwirkungen. Der Würgereiz bleibt aus und das Schmerzempfinden wird gedämpft bis ganz ausgeschaltet. Dabei sind Sie während der gesamten Lachgas-Behandlung bei vollem Bewusstsein und ansprechbar. Somit sind Sie auch nach dem Eingriff wieder schnell verkehrstüchtig.

Gern beraten wir Sie persönlich zu all Ihren Fragen zu Lachgas.  

Vollnarkose

Die Vollnarkose, oder auch In-Tubations-Narkose (ITN) eignet sich insbesondere für Patienten mit einer ausgeprägten Dentalphobie. Häufig ist in diesen Fällen eine aufwendige Sanierung des Gebisses notwendig, was eine entsprechend lange Dauer des Eingriffs bedeutet. Eine Zahnbehandlung wäre anders für die Patienten überhaupt nicht denkbar.

In jedem Fall besprechen wir gemeinsam mit den Patienten vor einem Eingriff das Für und Wider einer Vollnarkose und klären über die sanfteren Alternativen, wie z. B. Dämmerschlaf und Lachgassedierung auf, bevor Sie sich für diese stärkste Narkoseform entscheiden.